22.07.2014 
Veranstaltung im Projektraum

Nachbarn zu Gast im Künstlerbund (1) – Die Initiative Stadt Neudenken



Dienstag, 22. Juli 2014, 18:00 Uhr

 

In Großstädten wie Berlin werden Kunst und Kultur aus der Innenstadt verdrängt. Die Erfahrung, verdrängt zu werden, teilen zurzeit viele Künstlerinnen und Künstler mit anderen Einwohnern, geht es um Wohnungen oder um Ateliers. Auch der Deutsche Künstlerbund musste mit seinem Projektraum wegen 500-prozentiger Mieterhöhung nach Sanierung des Plattenbaus den Stadtteil Mitte verlassen und freut sich aber, in der Markgrafenstraße in Kreuzberg einen neuen Standort – in einem gewachsenen und eingeführten Künstler- und Galerienbezirk Berlins − gefunden zu haben, aber nicht alle haben dieses Glück.

 

Wenn man umgezogen ist, macht man sich zuerst mit seinen Nachbarn bekannt. Und so freuen wir uns, zu einem nachbarschaftlichen Gespräch Mitglieder der Initiative Stadt Neudenken einzuladen. Diese Initiative ist nicht zufällig im Rahmen der Konferenz »Kunst Stadt Berlin 2000 – Welche Kunstpolitik braucht die Stadt?« 2011 ins Leben gerufen – direkt um die Ecke in der Besselstraße. Anlass zur Gründung der Initiative war die Ausschreibung des Liegenschaftsfonds der Bauflächen am Blumengroßmarkt in Kreuzberg, entgegen eines laufenden Beteiligungsverfahren des Bezirks.

 

Das Gespräch wird unter anderem von folgenden Fragen handeln:
Welche Strategien lassen sich gegen die Verdrängung der Kunst und Kultur aus den Innenstädten finden? Wie können Räume längerfristig für Kunst und Kultur gesichert werden? Welche Modelle und Erfolge gibt es bereits? Mit wem und wie können sich Künstlerinnen und Künstler vernetzen um Räume zu sichern? Welche Rolle könnte der Deutsche Künstlerbund in diesem Zusammenhang spielen?

 

Wir freuen uns auf das Gespräch!

 

Website Initiative Stadt Neudenken »