Deutscher Künstlerbund e.V.
01.06.2018
Diskussion im Projektraum
Kunstfreiheit vs. Machtkritik
Kooperationsveranstaltung der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK), des Deutschen Künstlerbundes und des Internationalen Theaterinstituts (ITI) Deutschland

Freitag, 01. Juni 2018, 19:30 bis ca. 21:30 Uhr


Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wollen wir die derzeit zunehmenden Debatten um Kunstfreiheit im Spannungsfeld von »MeToo« über Rassismus bis Rechtspopulismus aufgreifen.

Ist die Kunstfreiheit tatsächlich bedroht oder wird eine solche Bedrohung nur vorgeschoben, um machtkritische Diskurse zu unterlaufen? Und inwieweit unterscheidet sich die Freiheit und die Verantwortung von Künstler*innen von der Freiheit der Institutionen, die den Kanon der Kunst festschreiben? Diese Fragen möchten wir in der Gesprächsrunde differenziert betrachten.

 

Wir diskutieren mit:

Manaf Halbouni | Bildender Künstler, Dresden, Prof. Dr. Dirk Pilz | Universität der Künste Berlin, nachtkritik.de, Prof. Ulrike Rosenbach | Bildende Künstlerin, Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK), GEDOK, Prof. Dr. Gabriele Werner | Weißensee Kunsthochschule Berlin

 

Einführung:

annette hollywood | Bildende Künstlerin, Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK), Deutscher Künstlerbund



Eintritt frei. Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Anmeldung erforderlich bis zum 28. Mai 2018 per E-Mail unter juni@igbk.de

 

Eine Kooperationsveranstaltung von:

Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK), Deutscher Künstlerbund, Internationales Theaterinstitut (ITI) Deutschland

Gefördert von:
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturstiftung der Länder, Land Berlin, Senatverwaltung für Kultur und Europa - Abteilung Kultur