Deutscher Künstlerbund e.V.

 

 

24.11.2018
Symposium im Lenbachhaus, München
Kunst : Funktion : Verfahren.
Kultur der Kunst am Bau und der Kunst im öffentlichen Raum
Ein Symposium des Deutschen Künstlerbundes
in Kooperation mit dem Lenbachhaus und QUIVID

Download Flyer

Eintritt frei | Anmeldung bis 16.11.2018 erforderlich:

Download Antwortformular  oder per Mail unter info@kuenstlerbund.de

 

 

Über Jahrzehnte hat sich in Deutschland eine vielseitige Wettbewerbskultur für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum herausgebildet, an der zahlreiche Beteiligte mit großem Engagement mitgewirkt haben. Viele prominente und weniger sichtbare Kunstwerke auf Stadtplätzen, an Fassaden oder in Foyers zeugen von dieser Geschichte.

 

Im heutigen Spannungsfeld von bürgerlichem Bildungsideal und künstlerischer Intellektualität, von Stadtmarketing und politischer Kunst stehen sich der Wunsch nach Vielfalt und das Anliegen pragmatischer Funktionalisierung von Kunst im öffentlichen Raum mitunter gegenüber. Daraus ergeben sich Fragestellungen zur Ausrichtung der Wettbewerbsverfahren und der Ausschreibungen, die im Rahmen des Symposiums von Künstler*innen und Expert*innen diskutiert werden sollen:

Was muss aus Künstler*innenperspektive verändert werden, um die Wettbewerbe zur Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum attraktiver zu machen? Wo liegen die Ansätze oder gar Visionen für künftige Verfahren unter stärkerer Mitwirkung von Künstler*innen und Beteiligten? Wie kann der Austausch und Diskurs zur Kunst am Bau und zur Kunst im öffentlichen Raum intensiviert werden?

 

Das Symposium wurde von der Arbeitsgruppe im Deutschen Künstlerbund zur Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum, insbesondere von Albert Weis, beratend begleitet.


 

Programm

 

17:00 | Grußwort

Stephanie Weber (Kuratorin für Gegenwartskunst, Lenbachhaus, München)

 

17:15 | Begrüßung

Susanne Hegmann (Sprecherin, Vorstand Deutscher Künstlerbund)

 

17:30 | Einführung

Nina Oswald (QUIVID, München) und Prof. Dr. Florian Matzner

(Akademie der Bildenden Künste, München)

 

18:00 | Kommunikation – Auslobung und Verfahrensvielfalt

Vortrag: Andrea Knobloch (Künstlerin, missing icons, Hamburg/Düsseldorf)

Gespräch: Nina Oswald (QUIVID, München)

 

18:30 | Politik – Betriebssystem und Fortschreibung

Vortrag: Empfangshalle (Corbinian Böhm und Michael Gruber, Künstler, München)

Gespräch: Martin Schönfeld (Büro für Kunst im öffentlichen Raum, Berlin)

 

19:00 | Pause

 

19:30 | Kunst – Qualität und Ergebnis

Vortrag: Martin Kaltwasser (Künstler, Kunstkommission QUIVID, München)

Gespräch: Dirck Möllmann (Stadtkurator für Kunst im öffentlichen Raum, Hamburg)

 

20:00 – 21:30 | Podium

Diskussion mit den geladenen Gästen

Expertisen: Prof. Tina Haase (Künstlerin, Lehrstuhl für Bildende Kunst, Technische Universität München) und Jo Schöpfer (Künstler, Sachverständigenkreis Kunst am Bau beim BMUB, Berlin)

Moderation: Stefan Krüskemper (Vorstand Deutscher Künstlerbund)

 

 

Eine Veranstaltung des Deutschen Künstlerbundes in Kooperation mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, München und QUIVID, das Kunst-am-Bau-Programm der Landeshauptstadt München

 

Veranstaltungsort:

Städtische Galerie im Lenbachhaus

Georg-Knorr-Saal

Luisenstraße 33, 80333 München

> Anfahrt