Deutscher Künstlerbund e.V.
24.02.1977 bis 25.02.1977
Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main
Das Verdrängen des Bildnerischen in unserer Zeit - Zur Problematik von Kunst und Bildung
Der Deutsche Künstlerbund organisiert am 24. und 25. Februar 1977 im Kunstverein in Frankfurt am Main ein Kolloquium zum Thema Das Verdrängen des Bildnerischen in unserer Zeit. Zur Problematik von Kunst und Bildung. Zu Wort kommen dabei in Vorträgen und Podiumsgesprächen rund dreißig Experten und die Vertreter von sieben Fachverbänden, um die Probleme an der Nahtstelle von Kunst und Schule in umfassender Weise zu diskutieren.

Publikation »

 

24. Februar 1977

 

Begrüßung

Otto Herbert Hajek, Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes

 

Eröffnung

Hilmar Hoffmann, Stadtrat und Kulturdezernent der Stadt Frankfurt am Main

 

Moderatoren

Reinhard Hoffmeister, Zweites Deutsches Fernsehen ZDF, Mainz

Bernhard Rohe, Westdeutscher Rundfunk WDR, Köln

 

Organisation

Heiner Stachelhaus, Essen

 

 

Podiumsdiskussion I

»Thesen im Bereich von Kunst und Kultur«

Dr. Hubert Abreß, Staatssekretär im Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Bonn-Bad Godesberg

Joseph Beuys, Maler und Bildhauer, Düsseldorf

Dr. Karla Fohrbeck, Institut für Projektstudien, Hamburg

Dr. Klaus Gallwitz, Direktor des Städelschen Kunstinstituts, Frankfurt am Main

Werner Hess, Intendant des Hessischen Rundfunks, Frankfurt am Main

 

 

Podiumsdiskussion II

»Ist Bildung Kunst? - Ist Kunst Bildung?«

Erich Frister, Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW, Frankfurt am Main

Otto Herbert Hajek, Maler und Bildhauer, Stuttgart

Hilmar Hoffmann, Stadtrat und Kulturdezernent der Stadt Frankfurt am Main

Anton Pfeifer, MdB, Vorsitzender des Arbeitskreises für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Bonn-Bad Godesberg

Helmut Rohde, Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, Bonn-Bad Godesberg

 

 


Podiumsdiskussion III

»Thesen im Bereich der Ausbildung«

Prof. Dietrich Helms, Hochschule für Bildende Künste, Hamburg

Klaus Jürgen-Fischer, Maler, Baden-Baden

Wolfram Machalitzky, Stellvertretender Bundesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung, Bonn-Bad Godesberg

Prof. Walter Kröll, Rektor der Universität Essen-Gesamthochschuke, Vorsitzender der nordrhein-westfälischen Rektorenkonferenz

Dr. Hans-Georg Rommel, Ministerialrat, Grundsatzreferat Kindergarten, Schulbereich, Weiterbildung des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft, Bonn-Bad Godesberg

 

 

25. Februar 1977 


Podiumsdiskussion IV

»Thesen im Bereich der Arbeit«

Günter Dorn, Leiter der Kulturellen Veranstaltungen der BASF AG, Ludwigshafen

Anatol Herzfeld, Maler und Bildhauer, Düsseldorf

Dr. Fritz-Jürgen Kador, Leiter der Abteilung »Soziale Betriebsgestaltung« in der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Köln

Peter Sacks, Ministerialrat, Grundsatzreferat für berufliche Weiterbildung des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft, Bonn-Bad Godesberg

Oswald Todtenberg, Leiter der Abteilung Kulturpolitik des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB, Düsseldorf

 

 

»Thesen der Verbände«

Alexander v. Berswordt-Wallrabe, Bundesverband Deutscher Galerien

Anatol Buchholtz, Bundesverband Bildender Künstler

Dr. Georg Jappe, Sektion Bundesrepublik Deutschland in der Association Internationale des Critiques d’Art AICA

Dipl.-Ing. Arch. Carlfried Mutschler, Bund Deutscher Architekten BDA

Prof. Dr. Eberhard Roters, Internationale Kunstausstellungsleitertagung

Dipl.-Ing. Arch. Werner Ruhnau, Deutscher Werkbund

Prof. Fred Thieler, Deutscher Künstlerbund e.V.

 

 

Kolloquium des Deutschen Künstlerbundes mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft