Deutscher Künstlerbund e.V.
erweiterte Suche
Weihs, Helga
lebt in Köln

SKULPTUR par excellence, 2017
Beton, Stahl
3,05 m x 3,04 m x 7,90 m

Installation / Außenskulptur

Wettbewerb
Art: Begrenzt-offener Wettbewerb - Einladungsverfahren, Einstufig
Jahr: 2017
Auslober | Institution: Land Mecklenburg-Vorpommern BBL
Preisrichter:
Holger Stark | Künstlerbund M-V
Udo Dettmann | Künstlerbund M-V (Vertreter)
Dr. Dirk Blübaum | Staatliches Museum Schwerin
- Robert Klaus – Betrieb für Bau u. Liegenschaften M-V
- Stefan Herold – Betrieb für Bau u. Liege
realisiert: nein

Standort
Vor Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern
Öffentlicher Raum
Graf-Schack-Allee
19055 Schwerin
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Bauherr: Land
Architektur: B B L Mecklenburg-Vorpommern, GF Heinz-Gerd Hufen
Aufstellung: ehem. Parkplatzfläche zwischen Staatskanzlei MVP und Graf-Schack-Allee

Beschreibung:
SKULPTUR par excellence
Ein neuer Stadtplatz in Schwerin

Die ZUKUNFT von Schwerin ist bestimmt von der architektonischen und historischen Vergangenheit. Schwerin begibt sich damit auf den Weg zum Weltkulturerbe. Kunst, Natur und Landschaft – oder besser die „Wasserschaft“ der Seen – machen ebenso tiefgreifend die Schönheit der Stadt Schwerin aus.
Doch ohne Gegenwart, ohne das JETZT in dem wir leben, ist kein Blick auf die Vergangenheit möglich. In der Sammlung des Staatlichen Museums Schwerin befinden sich die wertvollsten Kunstschätze der Stadt und des Landes, und ein ganz besonderer ist die Sammlung der Werke von Marcel Duchamp.
Die SKULPTUR par excellence schlägt einen Bogen über das repräsentative Gebäude der Staatskanzlei zur außergewöhnlichen und international beachteten Sammlung von Werken von Marcel Duchamp im Staatlichen Museum Schwerin. Bildlich und kunstgeschichtlich stellt sie einen
exquisiten Eckpfeiler dar, - sie verbindet Gegenwart und Vergangenheit.
Die SKULPTUR par excellence ist an diesem Ort in signifikanter Größe von 7,90 m Höhe geplant, mit 5.30 m Formathöhe der Stahlskulptur plus 2,70 m hohem Beton-Sockel aufgeständert: das Stahlformat ist fast neun Mal so groß wie der von Marcel Duchamp entdeckte Gebrauchsgegenstand des Flaschentrockners. So ist er den Besuchern am Eingang und Ausgang des Zentrums von Schwerin Symbol und Hinweis zugleich und zeigt die (Vor-)Geschichte der Gegenwart auf.
Grundlage jeder Rekonstruktion ist die KONSTRUKTION, und hier im Besonderen eine, die durch ihre unprätentiöse Ästhetik dem intellektuellen und konzeptionellen Künstler Marcel Duchamp zu Beginn seiner Betrachtung des dreidimensionalen Kunstwerks auffiel und die 30 Jahre später nachgebaut und zum scheinbaren READYMADE gekürt wurde, was es nicht war. Das „originale“ Readymade ging verloren, die Repliken wurden nachgebaut.

SKULPTUR par excellence
Eine Hommage an Marcel Duchamp und eine ortsbezügliche Erwiderung unter den Feuerschalen der Staatskanzlei Schwerin.