Deutscher Künstlerbund e.V.

 

20.06.2006
Vortrag im Projektraum
Travelogue #4: Christine de la Garenne, Via Lewandowsky »NEOBIOTA. Fragmente des Missverstandnisses: Peking.«
Christine de la Garenne und Via Lewandowsky fertigten während eines viermonatigen Aufenthalts in Peking 2005 gemeinsam eine Sammlung von 120 Fotografien, die Alltagsgegenstände und Situationen festhielten, die ihnen besonders fremdartig erschienen..

Der Begriff »Neobiota« bezeichnet in der Biologie gebietsfremde Arten, die infolge direkter oder indirekter menschlicher Mitwirkung in einen geografischen Bereich eingedrungen sind. Dadurch verändert sich nicht nur die Umgebung, sondern auch der Neuankömmling, der sich selbst anpassen und verändern muss. De la Garenne und Lewandowsky untersuchten den chinesischen Alltag mit dem Blick des Fremden und erfuhren dabei auch das Eigene neu.

 

aus dem Text zur Publikation Christine de la Garenne / Via Lewandowsky: NEOBIOTA