Deutscher Künstlerbund e.V.
Titelgrafik mit einem Video Still aus »Voices and Shells«, 2020 
© Maya Schweizer/VG Bild-Kunst Bonn 2022

Maya Schweizer
Foto: Anton Stüber

19.01.2023 bis 06.04.2023
Ausstellung

Maya Schweizer. Even Closer

Preisträgerin 2022 des von der Stiftung Kunstfonds vergebenen HAP Grieshaber-Preises der VG Bild-Kunst

Eröffnung 
Mittwoch, 18. Januar 2023, 18 Uhr

Begrüßung: Albert Weis, Vorstand des Deutschen Künstlerbundes
Dr. Anke Schierholz, Justiziarin der VG Bild-Kunst
Prof. Monika Brandmeier, Sprecherin des Vorstandes der Stiftung Kunstfonds

Grußwort: Dr. Andreas Görgen, Amtschef bei der Beauftragten
der Bundesregierung für Kultur und Medien

Laudatio: Dr. Franciska Zólyom, Direktorin Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig


 
Über die Ausstellung
Der Deutsche Künstlerbund zeigt die Ausstellung »Even Closer« der Künstlerin Maya Schweizer, die in diesem Jahr mit dem HAP Grieshaber-Preis der VG Bild-Kunst ausgezeichnet wird. Maya Schweizers filmische und textile Arbeiten loten das Verhältnis von subjektivem und kollektivem Gedenken neu aus.

Im Schaufenster des Künstlerbundes platziert die Künstlerin einen mit Textfragmenten bestickten Stoff. Die Sätze scheinen Dialogen oder Geschichten entnommen und öffnen in ihrer emotionalen Tiefe vielfältige Assoziationen. Eine eigens für die Räume des Künstlerbundes geschaffene Vorhanginstallation bildet das Herzstück der Ausstellung. Die Filminstallation zeigt eine umfassende Auswahl von Schweizers experimentellen Filmen. »Voices and Shells«, entstanden 2020 im Rahmen einer Ausstellung in der Villa Stuck, führt in die Kanalisation Münchens wie in das Unterbewusstsein einer Stadt. Wasser plätschert durch die Finsternis, man hört eine flüsternde Stimme, Bilder von NS-Fassaden, flatternde Flugblätter im Lichthof der Universität und Flammen lassen an die »Weiße Rose« und die Bücherverbrennung denken. Gespenster der Vergangenheit, suggestive Toncollagen und Formen der Natur wirbeln auch in Filmen wie »L’étoile de mer« (2019) oder »Insolite« (2019) durcheinander, während »A Tall Tale« (2017) Geister aus der Literatur- und Filmgeschichte wie Edgar Allan Poe und Orson Wells heraufbeschwört. Erinnerung erscheint in Schweizers Werken immer fragmentarisch, fluide, prekär. Ihre Filme lassen uns nicht zur Ruhe kommen – darin liegt ihre poetische wie politische Kraft.


Insgesamt umfasst die Ausstellung vier Filme sowie zwei Textilarbeiten.



HAP Grieshaber-Preis der VG Bild-Kunst
Maya Schweizer ist die diesjährige Preisträgerin des mit 25.000 Euro versehenen HAP Grieshaber-Preises der VG Bild-Kunst für außerordentliche künstlerische Leistungen. Als einer der höchstdotierten Kunstpreise Deutschlands zeichnet er seit 1999 herausragende Positionen der zeitgenössischen Kunst aus. Die aktuelle Einzelausstellung von Maya Schweizer im Deutschen Künstlerbund steht in der Reihe von Ausstellungen der HAP Grieshaber-Preisträger*innen, die der Deutsche Künstlerbund seit 2003 jährlich in Kooperation mit der VG Bild-Kunst und der Stiftung Kunstfonds ausrichtet.

Der Namesgeber des Preises, der Maler und Holzschneider HAP Grieshaber, war maßgeblich an der Initiative zum Aufbau der VG Bild-Kunst beteiligt. Grieshaber hatte sich seit den 1970er Jahren außerordentlich für die Urheberrechte bildender Künstler*innen eingesetzt und sich ebenso vehement für den Ausbau der sozialen Sicherung von Künstler*innen ausgesprochen. Die Fördergelder des HAP Grieshaber-Preises stellt die Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst zur Verfügung. Sie stammen aus den Erlösen, die die VG Bild-Kunst aus der Wahrnehmung von Urheberrechten bildender Künstler*innen erzielt. Das Preisgeld ist eine Anerkennung von Künstler*innen für Künstler*innen. Der Preisträger bzw. die Preisträgerin wird jährlich vom Kuratorium der Stiftung Kunstfonds aus den Bewerbungen für Arbeitsstipendien ausgewählt.

Über die Künstlerin
Maya Schweizer, geboren 1976 in Paris, studierte Kunst und Kunstgeschichte in Aix-en-Provence, an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) und an der Universität der Künste Berlin, wo sie 2007 ihren Abschluss als Meisterschülerin bei Lothar Baumgarten machte. Ihre Werke wurden in zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Die Künsterlin lebt und arbeitet in Deutschland und in Frankreich.

www.mayaschweizer.com


Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag, 14-18 Uhr und nach Vereinbarung

> Anfahrt