Deutscher Künstlerbund e.V.
09.03.1990 bis 10.03.1990
Akademie der Künste, Berlin
Nach 40 Jahren Kunst in der Bundesrepublik Deutschland. Fazit der Perspektiven, Tendenzen und Wechselwirkungen
Ein bekannter Künstler bekennt: »Ich verfolge keine Absichten… ich habe kein Programm, keinen Stil, kein Anliegen…«. Wenn man sich die Künstler anschaut, die heute Erfolg haben, gibt es nur wenige, von denen zu sagen wäre, dass sie ein zukunftsweisendes Konzept haben.

> Publikation

 

Der Deutsche Künstlerbund will mit dem Thema seines diesjahrigen Kolloquiums »Fazit der Perspektiven« – ein Titel, den er sich bei Gottfried Benn entlehnt hat – ganz schlicht Bilanz »nach 40 Jahren Kunst in der Bundesrepublik« ziehen. Im Gegensatz zu etlichen Kunstgesprachen, die zur Zeit da und dort stattfinden, fragt er zuerst einmal bei den Künsten, bei einigen ihrer bedeutendsten Sparten, an. Wo stehen die Künstler heute? Worin ist ihr Wesentliches, Gemeinsames und wie steht es eventuell mit den zukunftsweisenden Konzepten?

 

 

9. Marz 1990

 

Begrüßung

Prof. Verena Vernunft, Zweite Vorsitzende des Deutschen Künstlerbundes

Dr. Anke Martini, Senatorin für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin

 

Einleitung

Prof. Eugen Gomringer, Staatliche Kunstakademie Düsseldorf

 

Vortrag

»Fluchtpunkt 2000 – Das Behagen in der Kultur«

Dr. Hermann Glaser, Kulturreferent der Stadt Nürnberg (1964-1990)

 

 

10. Marz 1990

 

Einleitung

Prof. Eugen Gomringer, Staatliche Kunstakademie Düsseldorf

 

Referate

»Einfach gute Malerei?«

Dr. Dieter Ronte, Sprengel Museum, Hannover

 

»Probleme der Plastik«

Prof. Dr. Robert Kudielka, Hochschule der Künste, Berlin

 

»Bilder werden Formen«

Thomas Virnich, Bildhauer, Mönchengladbach

 

»Das Ende der Produktion«

Prof. Wolfgang Ramsbott, Experimenteller Film, Hochschule der Künste, Berlin

 

»Westkunst? Zur Musik in der Bundesrepublik Deutschland«

Dr. Klaus Ebbeke, Akademie der Künste, Berlin

 

»Die synasthetische Beziehung von Malerei und Musik«

Thomas Becker, Komponist, Köln

 

»Aufbruch ins Grenzenlose – Zur Tanzkunst nach 1945«

Dr. Richard Merz, Kunstkritiker, Zürich

 

»Vom Stadttheater zum Regietheater«

Klaus Völer, Dramaturg/Schriftsteller, Berlin

 

»Momente der Innovation in der deutschen Lyrik seit 1945«

Prof. Dr. Karl Riha, Universitat – Gesamthochschule, Siegen

 

»Dekomposition«

Friederike Mayröcker, Schriftstellerin, Wien

 


Podiumsdiskussion

 

Moderation

Marion Weinberg-Staber, Kuratorin für konstruktive und konkrete Kunst, Zürich