Deutscher Künstlerbund e.V.

 Foto: © Rainer Strum/pixelio.

08.11.2008
Symposium in der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum
Künstlerische Dynamik im urbanen Raum
Symposium des Deutschen Künstlerbundes in Kooperation mit der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

Der Deutsche Künstlerbund hat sein Jahresprogramm 2008 den Themenfeldern »Kunst am Bau« und »Kunst im öffentlichen Raum« gewidmet. Mit einem Symposium am 08. November 2008 im Duisburger Lehmbruck Museum soll nun die Reihe der diesjahrigen Ausstellungen und Veranstaltungen, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem an konkrete Orte und Raume gebundenen künstlerischen Werk genahert haben, zum Abschluss gebracht werden.

 

Die Veranstaltung hinterfragt den Begriff der so genannten »Auftragskunst«, der immer wieder, insbesondere im Zusammenhang mit dem Genre der »Kunst am Bau«, einer vorgeblich freien Kunstaußerung polarisierend gegenübergestellt wird. Ebenso wie Qualitaten von Raumen und Orten sich durch gesellschaftliche Wandlungsprozesse mehr und mehr ausdifferenzieren und althergebrachte Kategorien wie z.B. das Gegensatzpaar privat /öffentlich keine befriedigenden Zustandsbeschreibungen mehr liefern können, haben sich die Organisationsstrukturen einer Kunst, die vor allem Öffentlichkeiten außerhalb institutioneller Ausstellungsorte ansprechen will, vielfaltig verzweigt und durchmischt.

 


Nicht nur die »öffentliche Hand« initiiert »Kunst am Bau« oder als stadtraumliche Intervention, auch private Interessen mischen sich ein. Kommunen ebenso wie Kunstinstitutionen oder private / öffentliche Stiftungen oder Unternehmen richten gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern und Förderern temporare Kunstereignisse oder auch permanente Setzungen im Stadtraum aus. Künstlerinnen und Künstler engagieren sich parallel dazu ebenso in selbst definierten Projektzusammenhangen und formulieren Ansprüche an die baukünstlerische oder sozialraumliche Gestaltung von Stadt oder nutzen stadtische Raume schlicht als trendigen Ausstellungsanlass.

 

Vor dem Hintergrund konkreter Projekte, die sich im Bereich »Kunst am Bau« / »Kunst im öffentlichen Raum« engagieren, fragt das Symposium des Deutschen Künstlerbundes nach Handlungsspielraumen und Produktionsbedingungen für Künstlerinnen und Künstler im Bereich »Kunst am Bau« / »Kunst im öffentlichen Raum«: Welche Interessen greifen hier ineinander, welche Erwartungen werden an Künstlerinnen und Künstler adressiert und was motiviert umgekehrt Künstlerinnen und Künstler, unter den gegebenen Bedingungen tatig zu werden.

 


Im Rahmen des Symposiums werden Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes »Kunst-Modelle« vorstellen. Als Bindeglied zwischen Ideenwelt und ihrer Realisierung übernimmt das »Kunst-Modell« die Rolle des Vermittlers von Gedankenraumen. In der temporaren, spontanen Prasentation werden verschiedenste Projekte zu sehen sein und das »Kunst-Modell« als eine spezielle Form der Visualisierung von künstlerischen Konzepten und Ideenwelten im Kontext von »Kunst am Bau«- oder auch »Kunst im öffentlichen Raum« Projekten beleuchtet.

 

Begrüßung

Prof. Dr. Christoph Brockhaus

Direktor der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum

 

Begrüßung und Einführung

Frank Michael Zeidler
Künstler, Berlin; Erster Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes

 

Projektvorstellungen

Andrea Knobloch »Kunst im Auftrag?«

Künstlerin, Düsseldorf

 

Dr. Söke Dinkla »Paradoxien des Öffentlichen«

Leitung des Kulturhauptstadtbüros RUHR.2010, Duisburg

 

Merlin E. Bauer »Liebe Deine Stadt«

Kunstprojekt, Köln

 

Dr. Inke Arns »Neue Auftraggeber«

Künstlerische Leiterin des Hartware MedienKunstVereins, Dortmund

 

Kunst-Modelle

Künstlerbeitrage

 

Diskussion

Prof. Dr. Christoph Brockhaus

Direktor der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum

 

Dr. Inke Arns

Künstlerische Leiterin des Hartware MedienKunstVereins, Dortmund

 

Dr. Söke Dinkla

Leitung des Kulturhauptstadtbüros RUHR.2010, Duisburg

 

Andrea Knobloch

Künstlerin, Düsseldorf

 

Renate Ulrich

Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

 

Prof. Georg Winter

Künstler, Saarbrücken

 

unter der Moderation von:

Dr. Dieter Bartetzko

Architekturkritiker F.A.Z., Frankfurt am Main